• Ich freue mich, dass Du meinem Blog folgst und möchte dafür einmal danke sagen!
  • Leider ist die Website für mich nicht kostenlos, sie kostet mich 90€/Jahr und bald ist wieder Tag der Abbuchung.
  • Wenn Du weiterhin Interesse an meinem Blog hast, würde ich mich, wenn Du kannst, sehr über eine Spende freuen!
  • Schreib mir dazu am besten eine Nachricht unter "Kontakt".

Zeit weiterzuziehen

Veröffentlicht am 13. August 2021 um 18:28

Wohin als nächstes?

Am Montag brechen wir wieder auf, langsam spüren wir, dass es Zeit wird weiterzuziehen. Wir wollen uns Schwedens größten Wasserfall anschauen und machen uns auf den Weg dorthin. Zuerst übernachten wir noch an einem Fluss in der Nähe von „Mörkret“, von dem aus wir es am Dienstag nicht weit zum Wanderparkplatz haben.

Dienstag früh geht es gleich los in den „Fulufjället Nationalpark". Dort folgen wir dem Wanderweg zum „Njupeskärs Vattenfall“, der mit 125 Metern Höhe, davon 90 Meter in freiem Fall, der höchste Wasserfall Schwedens ist. Der Weg führt uns auf einer schönen Route durch den Nationalpark und obwohl einiges los ist, verhalten sich die Menschen irgendwie sehr rücksichtsvoll. Trotz der teilweise engen Wege gibt es kein Gedrängel und man gibt aufeinander Acht. Schön! Und ganz am Ende des Weges gibt es sogar eine Trinkwasserquelle, wo wir unsere Flaschen auffüllen können. Top!

Nach der Wanderung wollen wir eigentlich zu unserem letzten Stellplatz am Fluss zurückkehren, doch leider sind alle Buchten dort schon belegt. Zurzeit sind viele Camper unterwegs und somit sind auch die Stellplätze schnell voll. Wir finden aber ein paar Kilometer weiter einen See, an dem es noch ein schönes Plätzchen für uns gibt, wo wir auch direkt baden gehen können.

Am Donnerstag werden unsere Vorräte knapp und wir fahren in die nächstgrößere Stadt zum Tanken, Einkaufen und Wasser auffüllen. Nach viel Rumfahrerei kommen wir bei „Sveg“ an einem Platz im Wald am See an, den wir glücklicherweise wieder ganz für uns genießen können.

So langsam planen wir auch die Überfahrt nach Norwegen, doch vorher liegt noch etwas auf dem Weg...


«   »

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.