• Ich freue mich, dass Du meinem Blog folgst und möchte dafür einmal danke sagen!
  • Leider ist die Website für mich nicht kostenlos, sie kostet mich 90€/Jahr und bald ist wieder Tag der Abbuchung.
  • Wenn Du weiterhin Interesse an meinem Blog hast, würde ich mich, wenn Du kannst, sehr über eine Spende freuen!
  • Schreib mir dazu am besten eine Nachricht unter "Kontakt".

Ganz schön karstig

Veröffentlicht am 23. März 2021 um 18:19

Waren das Außerirdische?

Von Antequera folgen wir den Schildern nach El Torcal, einem Naturschutzgebiet mit außergewöhnlichen „Karstformationen“. Wir machen eine Wanderung und fühlen uns, als wären wir auf einem anderen Planeten. Außerirdische sehen wir zwar nicht, aber wir dürfen einige Bergziegen dabei beobachten, wie sie über die Felsen springen.

Wie dieses wundersame Gebiet entstehen konnte und was eigentlich dieses „Karst“ bedeutet, erfahrt Ihr jetzt:

„Vor 100 Millionen Jahren war das Gebiet noch gänzlich vom Meer (…) bedeckt, von dem lediglich das Mittelmeer übriggeblieben ist. Durch die Ablagerung von Sedimenten bildeten sich Schichten aus Kalkgestein. (…) durch die Kollision der afrikanischen und eurasischen Erdplatte, kam es zur Anhebung und Faltung dieser Schichten zu Hügeln und Bergen. Hierbei entstanden auch Dehnungsklüfte, die durch das Eindringen von Wasser erweitert wurden. Hierbei spielte insbesondere die für Karstgebiete typische Kohlensäureverwitterung eine wichtige formgebende Rolle, durch welche die heutige wildzerklüftete Felslandschaft mit fantastischen Steingebilden entstand. Hinzu kommt die unterschiedliche Widerständigkeit der ursprünglich horizontal abgelagerten Sedimentgesteine. Je nach Festigkeit einer Gesteinsschicht wurde und wird mehr oder weniger Material abgetragen, wodurch sich die horizontalen Muster erklären lassen.“

(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Karst)

Ich finde es wirklich bemerkenswert, was sich hinter dem großen Parkplatz für ein Naturphänomen versteckt. In Naturschutzgebieten ist das Campen leider generell untersagt, weshalb wir für die Nacht auf einen Parkplatz etwas weiter unten am Berg parken, über dessen Aussicht man sich aber wirklich nicht beschweren kann. Dort treffen wir auch Angi & Marvin wieder.

Am nächsten Tag packt Marvin sein Einrad aus und Olli ist gleich Feuer & Flamme. Angi kennt sich zufälligerweise mit Makramee aus und zeigt mir einige Knoten. So verbringen wir gemeinsam den Tag und bespaßen zwischendurch immer mal wieder die liebe Hündin Nala, die treue Seele von Angi & Marvin.

Auch wenn es nur ein normaler Parkplatz ist, fühlen wir uns im Moment sehr wohl und verbringen eine weitere Nacht hier. Doch, wo sind eigentlich Simon & Nina abgeblieben…?


«   »

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.